Lernen und erinnern: Polen unter deutscher Besatzung. Fortbildung für Multiplikatoren

Informationen

Termin:28.09.2019 - 03.10.2019
Seminarnummer:19104
Anmeldeschluss:10.05.2019
Abfahrtsort:Bielefeld
Tagungsort:Warschau und Lublin
Übernachtungen:5
Tagungsbeitrag:450,00 EUR
68,00 EUR (Einzelzimmerzuschlag)
Teilnehmerzahl:mindestens 20 und höchstens 50
Ansprechpartner:Dr. Barbara Hopmann
Telefon:0221 66997528
E-Mail:b.hopmann@karl-arnold-stiftung.de
Zielgruppe:Lehrende, Lehramtsanwärter/innen und Multiplikatoren der politischen Bildung
Sonstige Hinweise:
Der Tagungsbeitrag entspricht dem gegenwärtigen Stand. Er kann sich durch Aufschläge der Fluggesellschaft bei den Treibstoffpreisen, für geänderte Start-, Lande- und Sicherheitsgebühren sowie durch Änderungen von Steuern und Abgaben noch bis zum Reisebeginn erhöhen. Bei der Anmeldung sind Vor- und Nachname entsprechend der Eintragung im Personalausweis oder im Reisepass anzugeben. Bei nachträglichen Korrekturen von falsch oder unvollständig übermittelten Namen können zusätzliche Kosten bei der Erstellung der Flugtickets entstehen. Veranstaltungssprache ist deutsch. Die Veranstaltung ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität bedingt geeignet. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte den Ansprechpartner.
Programm mit DetailinformationenTeilnahmebedingungenFormblatt zur Unterrichtung des Reisenden

Die Verbrechen des NS-Regimes während des Zweiten Weltkriegs werden an Originalschauplätzen besonders eindringlich erfahrbar. Diese sind aber nicht nur Orte der Erinnerung und des Gedenkens an die Leiden und die Ermordung Millionen unschuldiger Menschen, sondern auch Lernorte.

Das Studienseminar ermöglicht es, sich in Gedenkstätten, Gesprächen und Diskussionen mit der deutschen Besatzung in Polen, der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik und den veränderten Lebensumständen von Polen und Juden in der NS-Zeit auseinanderzusetzen. Die thematische Vermittlung des Holocausts im Unterricht und die Vorbereitung von Gedenkstättenfahrten mit Schülerinnen und Schülern werden am Beispiel Majdaneks ebenfalls Gegenstand sein.

Programmpunkte

  • Veränderung der Lebensverhältnisse für Polen und Juden 1939-1941 am Beispiel der Warschauer Stadtbevölkerung und der Geographie Warschaus
  • Historisches Zentrum: Zerstörung und Wiederaufbau der Warschauer Altstadt
  • Jüdische Geschichte in Polen und Europa als Thema des Geschichtsunterrichts
  • Museum POLIN: Die Geschichte der polnischen Juden
  • Deutsche Besatzung im Generalgouvernement und der Holocaust im Distrikt Lublin
  • Lublin in der Zwischenkriegszeit
  • Konzentrations- und Vernichtungslager Majdanek
  • Dem Thema angemessen? Der Holocaust im Film und der Einsatz im Unterricht

Lernmethoden

  • Vortrag mit Diskussion
  • Kommentierte Führung
  • Gespräch und Diskussion

Lernergebnisse

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können

  • die Veränderung der Lebensverhältnisse für Polen und Juden unter deutscher Besatzung beurteilen.

  • die Bedeutung von Zerstörung und Wiederaufbau der Warschauer Altstadt für Polen einschätzen.

  • die Bedeutung jüdischer Geschichte als Unterrichtsthema in Polen und Europa diskutieren.

  • die Geschichte der polnischen Juden erklären.

  • die Auswirkungen der deutschen Besatzung im Generalgouvernement erkennen und analysieren.

  • Geschichte und Entwicklung Lublins in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen beurteilen.