Aktuelle Meldungen


Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

23. Mai 2022

Unzutreffende Informationen über unsere Studienfahrten im Umlauf

In einigen sozialen Netzen wird aktuell verbreitet, dass die Karl-Arnold-Stiftung zwei Schüler*innen aufgrund eines nicht vorliegenden Impfschutzes kurzfristig von einer Studienfahrt ausgeschlossen habe. Das stimmt so nicht.

Aus organisatorischen Gründen und zum Schutze aller unser Teilnehmer*innen und Mitarbeiter*innen haben wir uns entschlossen, eine vollständige Impfung zur Voraussetzung für eine Teilnahme an unseren Studienfahrten zu machen. Die Gründe sind in einem Infoschreiben erläutert, auf das wir bei der Buchung einer Studienfahrt hinweisen.

Diese Regelungen wurden allen Ansprechpartnern und Kooperationspartnern rechtzeitig bekannt gegeben, selbstverständlich auch dem Bonner Gymnasium, um das es im konkreten Fall geht. Von unserer Seite wurde auf die Möglichkeit hingewiesen, dass die Studienfahrt kostenfrei storniert werden kann. Die Schule hat die Durchführung der Studienfahrt jedoch auch unter den gegebenen Voraussetzungen ausdrücklich bestätigt!
     
Wir bedauern sehr, dass die beiden Schüler*innen nicht an der Studienfahrt teilnehmen können. Wir bitten um Verständnis, dass wir auf absehbare Zeit im Rahmen unserer Studienfahrten einen vollständigen Impfschutz voraussetzen.

Gleichzeitig werben wir für eine Impfung, die den besten Schutz vor einer Coronainfektion bietet. Dies gilt nicht nur für den Einzelnen, sondern auch für die gesamte Gesellschaft.

Wir verweisen in diesem Zusammenhang auf das Informationsangebot des Bundesministeriums der Gesundheit: www.zusammengegencorona.de
Auch wenn die Fallzahlen aktuell zurückgehen, ist die Coronapandemie noch nicht vorbei. Wir sind der Überzeugung, dass wir nur gemeinsam die Pandemie endlich hinter uns lassen können.

Klarstellung: Wir haben an einigen Stellen den Begriff "vollständige Immunisierung" synonym zu "vollständige Impfung" verwendet. Gemeint ist immer die vollständige Impfung. Dies ändert aber nichts an den erläuterten Gründen.

Mit freundlichen Grüßen
Florian Kotscha
stv. Geschäftsführer der Karl-Arnold-Stiftung     


Bild von athree23 auf Pixabay

17. Mai 2022

Geflüchtete Frauen helfen geflüchteten Frauen und Kindern

In unserem Projekt "Aktivierung der Zivilgesellschaft für eine erfolgreiche Integration", das noch bis Ende Juni läuft, geht es darum, geflüchteten Menschen über ehrenamtliche Tätigkeiten bei der eigenen Integration zu helfen.

Wir haben uns in diesem Zusammenhang sehr über einen Beitrag des WDR gefreut, der zeigt, wie geflüchtete arabische Frauen die aus der Ukraine geflüchteten Frauen und ihre Kindern begrüßt haben. An der Initiative sind nämlich auch Teilnehmerinnen aus unserem Projekt beteiligt.

Hier geht es zum Beitrag des WDR.

06. April 2022


Start des Projektes "Go Digital" am 16.04.2022

"Go Digital" ist ein Kooperationsprojekt mit dem Verein AKADemikerinnen Flucht/Migration Frauen/Mädchen Menschenrechte-Einundzwanzig e. V..

Das Projekt fördert digitale Kompetenzen und das Erlernen der deutschen Sprache im beruflichen Bereich für Teilnehmende mit Migrationsgeschichte. Hierfür wird eine bereits 2020 unter https://godigital-wb.com eingerichtete mehrsprachige Datenbank für berufsbezogene Fachwörter genutzt und weiter ausgebaut. In wöchentlichen Kursen werden die berufsbezogenen Sprachkompetenzen der Teilnehmenden verbessert und der Wortschatz der Datenbank in sechs Sprachen (Deutsch, Englisch, Persisch, Türkisch, Russisch und Arabisch) aus den Bereichen Medizin, Pflege, Ingenieurwissenschaften, IT, Kunst, KiTa,
Gastronomie, Friseurberufe, des Berufskraftfahrens und Handels ausgebaut.

Die Teilnehmenden verfestigen durch die Arbeit an der Datenbank ihren eigenen Wortschatz und erarbeiten zugleich ein digitales Nachschlagewerk, das berufsbezogene Terminologie in mehreren Sprachen für Berufseinsteiger zur Verfügung stellt. Die Datenbank kann anschließend als Selbstlernangebot genutzt sowie von Trägern berufsvorbereitender Maßnahmen in Kursen eingesetzt werden.

Hier finden Sie den Flyer zum Projekt.

21. März 2022


Podcast-Reihe über den Mensch und Politiker Karl Arnold

Heute wäre Karl Arnold 121 Jahre alt geworden. Aus Anlass seines 120. Geburtstages haben wir vergangenes Jahr eine Podcast-Reihe mit Zeitzeugen veröffentlicht.

Zum Geburtstag und in Gedenken an Karl Arnold möchten wir noch einmal auf diese Podcast-Reihe hinweisen, die Sie z.B. über Spotify, Deezer oder andere Anbieter anhören können.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Homepage.


© Erstwahlhelfer®, Haus Rissen

01.03.2022

Initiative Erstwahlhelfer

Demokratie ist kein Selbstläufer und die Wahlbeteiligung junger Menschen fällt regelmäßig vergleichsweise niedrig aus. Die Initiative möchte bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein nachhaltiges Interesse für die Demokratie wecken. Weil dies genau der Absicht der Karl-Arnold-Stiftung entspricht, die in ihrer Satzung und in ihrem Leitbild zum Ausdruck kommt, beteiligen wir uns sehr gerne an der Initiative von Haus Rissen.

Im Rahmen unserer Demokratiewerkstatt findet am 26.03.2022 eine entsprechende Veranstaltung statt. Zielgruppe sind junge Menschen zwischen 18 und 25, die als Wahlhelfende die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am Sonntag, den 15. Mai 2022 unterstützen möchten. Daneben gibt es weitere Angebote für Personen oder Gruppen.

Nähere Informationen zu unserer Veranstaltung und Hintergründe zur Initiative Erstwahlhelfer finden Sie hier.

23. Februar 2022

Stellenausschreibung: Leiter/in (m/w/d) des Karl-Arnold-Instituts

Zur Verstärkung unseres Teams besetzen wir zum frühestmöglichen Zeitpunkt in Vollzeit und unbefristet die Stelle einer/eines Leiter/in (m/w/d) des Karl-Arnold-Instituts.

Das Karl-Arnold-Institut ist eine nicht rechtsfähige Einrichtung des Vereins Karl-Arnold-Stiftung e.V. und setzt sich für eine Kultur des Willkommens und der Teilhabe ein, die Vielfalt als Chance für unsere Gesellschaft begreift und unser Land für Einheimische und Einwanderer attraktiv macht.

Die detaillierte Stellenausschreibung mit unseren Erwartungen und den Aufgaben finden Sie hier.

Bewerbungsschluss ist der 25.03.2022.

Foto © Adobe Stock

26. Januar 2022

Angebote aus dem Bereich Digitalisierung und digitale Bildung - im Jahr 2022

In diesem Jahr bieten wir pädagogischen Mitarbeiter*innen und Multiplikator*innen der politischen Bildung ein vielfältiges Angebot an digitalen Veranstaltungen aus dem Bereich Digitalisierung und digitale Bildung an. Mit Online-Workshops, Online-Seminaren und einer Social Blended Learning Fortbildung möchten wir die Medienkompetenz unserer Kolleg*innen stärken und gemeinsam spannende Inhalte diskutieren. Thematisch wird es z. B. um Social Media, Smartphone-Didaktik, kritische Medienkompetenz oder Digitalisierung und Nachhaltigkeit gehen.


Weitere Informationen und eine Übersicht unserer Angebote finden Sie hier.

19.01.2022

Die Hall of Fame Chorweiler ist eröffnet

Am 19.01.2022 wurde die Hall of Fame in Chorweiler eröffnet. Damit wurde ein Teil eines Projektes gut sichtbar und ausdrucksstark umgesetzt, das die Karl-Arnold-Stiftung mit Förderung durch die Bundeszentrale für politische Bildung durchführt. Puya Bagheri, Mitarbeiter der Karl-Arnold-Stiftung und Leiter von Outline e.V., unserem Kooperationspartner vor Ort, war federführend für die Idee und die Umsetzung verantwortlich.

Die beteiligten Jugendlichen konnten sich im Rahmen der Realisierung ihrer Vorstellungen ein sehr genaues Bild davon machen, wie demokratische Entscheidungsfindungsprozesse auf kommunaler Ebene ablaufen. Manchmal mühsam, immer im Dialog aber schließlich von Erfolg gekrönt. Wir freuen uns, dass alle Beteiligten trotz Corona ihr Anliegen weiter verfolgt haben. Bedanken möchten wir uns nicht zuletzt für die Unterstützung durch viele andere Beteiligten, z.B. der Bezirksvertretung Chorweiler, diversen Ämtern und Menschen bei der Stadt Köln. Selbst die Kölner Anti-Spray-Aktion war mit beteiligt, weil sie sich u.a. für legale Flächen für Graffitis einsetzt.

Mehr über unserer Arbeit im Rahmen der aufsuchenden politischen Bildung finden Sie hier.

Foto von analogicus auf Pixabay

17. Januar 2022

Bereits zum sechsten Mal in Folge kooperierte die Karl-Arnold-Stiftung mit der Universität Bonn im Rahmen des weiterbildenden Masterstudiengangs „Politisch-Historische Studien“.

In dem coronabedingt auch in diesem Jahr online stattfindenden Auftaktmodul „Grundlagen politisch-historischer Bildung“ erhielten die 20 Studierenden aus erster Hand einen authentischen Einblick in Struktur, Aufgaben und Tätigkeit einer Einrichtung der außerschulischen politischen Jugend- und Erwachsenenbildung.

Ein besonderer Fokus lag dabei sowohl auf dem Bereich der aufsuchenden politischen Bildung als auch der digitalen Bildung. Neben Beispielen aus der Praxis kamen hier besonders auch die Erfahrungen nach rund zwei Jahren Pandemie zur Sprache.

Zum Abschluss hieß es für die Studierenden selbst aktiv zu werden: Im Online-Planspiel „SOS Europa“ simulierten sie als Staats- und Regierungschefs einen Sondergipfel des Europäischen Rates zur Asyl- und Flüchtlingspolitik der EU und lernten so eine von uns seit langem erfolgreich in der Bildungsarbeit eingesetzte Methode konkret kennen.

12. Januar 2022

Exkursion ins Heinz Nixdorf MuseumsForum im Rahmen der Fortbildung zum "Digital Coach politische Bildung"

Am 12.01.2022 fand im Rahmen unserer Fortbildung zum „Digital Coach politische Bildung“ die Exkursion ins Heinz Nixdorf MuseumsForum statt. In einer Führung und zusätzlicher freier Erkundungszeit durch das Museum konnten unsere Teilnehmenden spannende Inhalte zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Digitalisierung aus nächster Näher erfahren. Anschließend haben die Teilnehmenden am Nachmittag erste Ideen für ihre Projektarbeiten gesammelt und Projektgruppen gebildet.

Wir freuen uns über den Start der Projektgruppen und auf spannende Ergebnisse bei unserer Abschlussveranstaltung im Juni!

Weitere Informationen zu unserer Fortbildung zum "Digital Coach politische Bildung" finden Sie hier.

Save the date - Eröffnung der Hall of Fame Chorweiler

Das Karl-Arnold-Institut blickt gespannt auf den 19.01.2022. An diesem Tag eröffnet in Chorweiler die Hall of fame. Eine von der Kommune genehmigte Wand, die legal für Graffiti benutzt werden darf.

Im Rahmen unserer aufsuchenden politischen Bildung haben wir über viele Monate hinweg Jugendliche dabei begleitet, ihre Idee von einer Hall of fame für Chorweiler zu realsieren. Am Anfang stand die Formulierung des Anliegens. Anschließend wurde mit Politik und Verwaltung diskutiert und verhandelt.

Gefördert wurde dies im Rahmen eines Projektes der Bundeszentrale für politische Bildung. Unser Projektpartner Outline e.V. in Chorweiler hat die praktische Umsetzung übernommen. Wir freuen uns vor allem über das Interesse der jugendlichen Teilnehmenden und ihre Geduld, ihr Anliegen während der schwierigen Corona-Monate weiter zu verfolgen und am Ball zu bleiben. Dankbar sind wir auch für das Entgegenkommen der vielen anderen Beteiligten, z.B. der Bezirksvertretung Chorweiler, diversen Ämtern und Menschen bei der Stadt Köln. Auch die Kölner Anti-Spray-Aktion war mit beteiligt, die sich für legale Flächen für Graffitis einsetzt.

Mehr über unserer Arbeit im Rahmen der aufsuchenden politischen Bildung finden Sie hier.