Politische Bildung in der Coronakrise

Bild von Tumisu auf Pixabay

Am 17. März 2020 mussten wir unseren Bildungsbetrieb vorübergehend sehr stark einschränken. Veranstaltungen wurden ausgesetzt, viele geplante Veranstaltungen im In- und Ausland mussten kurzfristig storniert werden. Für uns war das ein organisatorischer und finanzieller Kraftakt. Zeitnah mussten wir bereits verbuchte Tagungsbeiträge wieder an die Teilnehmenden zurücküberwiesen. Gleichzeitig waren wir mit teilweise hohen Stornokosten konfrontiert, z.B. für abgesagte Busse, Hotels und Restaurants.

Durch die schnelle Reaktion und Hilfe der Landesregierung Nordrhein-Westfalen und auf Grund der entsprechenden Umplanungen der Bundesregierung bei den jeweiligen Förderprogrammen konnten wir diese Krise überstehen.

Unser Glück im Unglück war, dass wir bereits in den Jahren zuvor bereits einen sehr großen Teil unserer Arbeit digitalisiert hatten. Viele Mitarbeitende waren die Arbeit im Homeoffice sowieso gewohnt. Corona hat bei uns dann den Schub gegeben, unsere Arbeit vollständig zu digitalisieren und orts- und zeitunabhängig zu arbeiten. Dazu waren nochmal einige Investitionen notwendig, vor allem in Hardware, Software und Ausstattungsgegenstände für das Homeoffice.

2020 und 2021 haben wir genutzt, um digitale Inhalte für unsere Lernplattform Moodle zu produzieren. Verbunden mit einem datenschutzkonformen Videokonferenzsystem sind wir damit in der Lage, neben reinen Präsenzangeboten auch hybride Formate (Wechsel von Präsenz- und Online-Lernphasen) oder auch reine Online-Seminare anbieten zu können.

Hier finden Sie unsere digitalen Angebote...

Aber auch Präsenzveranstaltungen haben in 2021 wieder stattgefunden. Leider sieht es auf Grund der derzeitigen Lage (November 2021) wieder so aus, dass Präsenzveranstaltungen nicht oder nur mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen stattfinden können. Bei Studienseminaren in Berlin, Brüssel, Straßburg und anderen Städten sind wir vor allem sehr stark abhängig von den Regelungen der Besucherdienste der Bundes-, Landes- und EU-Einrichtungen, die sehr unterschiedlich sind und sich schnell ändern können. Bei der aufsuchenden politischen Bildung sind wir von den jeweils geltenden Bundes- und Landesbestimmungen abhängig. Verlässliche Planungen sind schwierig und erfordern auf unserer Seite und auf Seiten der Kooperationspartner eine hohe Flexibilität. Auch unsere Teilnehmenden müssen sich immer wieder auf die gerade geltenden Regelungen einstellen.

Welche Veranstaltungen sind derzeit möglich, welche nicht? Bei Fragen stehen Ihnen unsere pädagogischen Mitarbeitenden gerne zur Verfügung.

Wir sind zuversichtlich, dass wir diese Krise gut überstehen werden und gemeinsam mit Ihnen hoffentlich bald unsere erfolgreiche Bildungsarbeit in ihrer gesamten Bandbreite fortsetzen können.