Der Parlamentarische Staatssekretär Klaus Kaiser besucht die Demokratiewerkstatt im Kölner Norden

Am 08.07.2019 besuchte der Parlamentarische Staatssekretär Klaus Kaiser die Demokratiewerkstatt im Kölner Norden in der Kreativwerkstatt von Outline e.V., um sich einen Überblick über die Arbeit der Demokratiewerkstatt zu verschaffen.

Zu diesem Anlass kamen die Projektverantwortlichen und einige Mitwirkende der Demokratiewerkstatt zusammen sowie einige Vertreter der Kölner Presse; Johannes Tholen, Ansprechpartner der Landeszentrale für politische Bildung NRW "Demokratiewerkstätten im Revier" und Andreas Kossiski, Abgeordneter des Landtags Nordrhein-Westfalen und SPD-Stadtbezirksvorsitzender Chorweilers.

Nach der Begrüßung durch Jürgen Clausius (Geschäftsführer der Karl-Arnold-Stiftung) und Florian Kotscha (Leiter des Karl-Arnold-Instituts und Projektverantwortlicher für die Demokratiewerkstatt im Kölner Norden), stellte Neele Behler (Organizerin des DICO) die Methoden des Community Organizings vor und erklärte wie man es schafft zu den Menschen vor Ort Vertrauen aufzubauen. Auch die Hintergründe der Demokratiewerkstatt wurden vorgestellt: Mittels aufsuchender Arbeit sollen im Rahmen der Demokratiewerkstatt Menschen erreicht werden, die mit klassischer politischen Bildung in der Regel nicht erreicht werden. Dabei werden keine Inhalte vorgegeben, sondern gemeinsam mit den Menschen vor Ort eigene Themen und Interessen identifiziert und Hilfestellungen gegeben für diese einzustehen. Im Vordergrund steht die Befähigung Schritte selbst zu gehen und die politische Partizipation im Kölner Norden zu stärken.

Im Anschluss an die inhaltliche Einführung führten einige Jugendliche von Outline e.V.  durch die Kreativwerkstatt, berichteten von Aktionen und der Arbeitsweise von Outline e. V. und zeigten einige Werke, die im Rahmen der Demokratiewerkstatt entstanden sind. Das besprayte Trafohäuschen vor den Räumlichkeiten zeigte wie die Vermittlung eines demokratischen Verständnisses kreativ umgesetzt werden kann. Nachdem die Wohnungsbaugesellschaft das graue Trafohäuschen zu Verfügung stellte ging die Arbeit los. Die Jugendlichen planten unter der Leitung von Puya Bagheri die künstlerische Umgestaltung des Trafohäuschens: Es wurde über einen Zeitraum von mehreren Wochen gemeinsam abgestimmt, organisiert, vorbereitet, abgeklebt und besprüht.

Wolfgang Kleinjans, (Leiter Sozialkaufhaus Fundus Köln-Nord e.V) ein weiterer Kooperationspartner im Rahmen der Demokratiewerkstatt, stellte ebenfalls seine Arbeit vor und erzählte von gemeinsamen Aktionen, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, wie Seminare zur Kommunalpolitik und über die Russlandwahl.

Im lockeren Gesprächen stellten sich zudem die zwei Projektgruppen vor, die aus der Demokratiewerksatt heraus entstanden sind: Das Haus Afrika, ein Zusammenschluss aus verschiedenen afrikanischen Migrantenselbstorganisationen und die Gruppe „Jung & Stark“, mit jungen Erwachsenen, die sich mit den Themen Demokratie und politische Teilhabe besonders beschäftigen wollen.

Zum Abschluss bot Herr Kaiser allen Anwesenden an ihm Fragen zu stellen und die Möglichkeit Unmut loszuwerden. Es entstand ein angeregter Austausch mit der Bitte um dauerhafte finanzielle Unterstützung.

Wir danken Herrn Kaiser für den Besuch und den interessanten Austausch sowie allen beteiligten Koopertationsparter/innen für ihr besonderes Engagement.