Karl-Arnold-Stiftung - Seminar: Global Fashion. Ein Planspiel zur Regelung von Bekleidungsimporten in die EU
 

Global Fashion. Ein Planspiel zur Regelung von Bekleidungsimporten in die EU

Informationen

Termin:30.06.2021 - 30.06.2021
Seminarnummer:21069
Anmeldeschluss:15.05.2021
Tagungsort:online
Tagungsbeitrag:10,00 EUR
Teilnehmerzahl:mindestens 20 und höchstens 50
Ansprechpartner:Dr. Barbara Hopmann
Telefon:0221 66997528
E-Mail:b.hopmann@karl-arnold-stiftung.eu
Zielgruppe:Politisch interessierte Jugendliche und junge Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen
Teilnahmebedingungen

Die Importe von Bekleidung in die Europäische Union sind bereits über eine Reihe von Abkommen und Rechtsakte geregelt. Einige Regelungen müssen jedoch überarbeitet werden und sollen in einer neuen Verordnung zusammengefasst werden. Diese soll in Zukunft regeln, ob und welche Auflagen importierte Bekleidung erfüllen muss. Werden die beschlossenen Auflagen nicht erfüllt, darf diese Mode nicht in die EU eingeführt werden. Es geht um
Mindeststandards im sozialen, gesundheitlichen und ökologischen Bereich, aber auch den Schutz der heimischen Bekleidungsindustrie, von Modeproduzenten, Designern und kreativem Schneiderhandwerk in der EU. Einige Regelungen der neuen Verordnung sind umstritten; Diskussionen sind vorprogrammiert.

Simuliert wird die EU-Gesetzgebung durch Kommission, Europäisches Parlament und Rat.

Programmpunkte

  • Wer macht was? Institutionen und Entscheidungsfindungsprozesse in der Europäischen Union
  • Global Fashion. Ein Planspiel zur Regelung von Bekleidungsimporten in die EU
  • Abschluss und Auswertung des Planspiels

Lernmethoden

  • Vortrag
  • Workshop
  • Planspiel
  • Gespräch und Diskussion

Lernergebnisse

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können

  • die grundlegenden Institutionen und Prozesse der EU erklären.

  • die Planspielmethode nachvollziehen sowie Szenario und Rollenprofil erklären.

  • die Standpunkte von Mitgliedsländern und Institutionen der EU zum Thema Bekleidungsimporte herausfinden und benennen.

  • die unterschiedlichen Positionen innerhalb der EU im Umgang mit Bekleidungsimporten erkennen und diskutieren.

  • die Erfahrungen und Ergebnisse des Planspiels auf die realen Begebenheiten beziehen.