Handlungsmöglichkeiten internationaler Organisationen in Zeiten weltweiter Krisen und Konflikte

Informationen

Termin:02.06.2020 - 04.06.2020
Seminarnummer:20015
Tagungsort:Wien
Tagungsbeitrag:240,00 EUR
Einzelzimmerzuschlag auf Anfrage
Teilnehmerzahl:mindestens 20 und höchstens 35
Ansprechpartner:Ulrike Steimann
Telefon:0221 66997520
E-Mail:u.steimann@karl-arnold-stiftung.de
Zielgruppe:Soldaten, Angehörige der Bundeswehr, Multiplikatoren, interessierte Bürgerinnen und Bürger
Teilnahmebedingungen

Wien ist weltweit einer der bedeutendsten Amtssitze internationaler Organisationen und damit eine wichtige Plattform für den sicherheitspolitischen Dialog. Als einzige Stadt der EU beherbergt die Donaumetropole eines der vier Hauptquartiere der Vereinten Nationen. Daneben hat eine Reihe weiterer internationaler Organisationen und Institutionen ihren Sitz in Wien, u.a. die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), die Organisation Erdölexportierender Staaten (OPEC) sowie mehrere Nichtregierungsorganisationen (NGO).  

Das Seminar informiert am Standort Wien über die Funktionsweise und Bedingungen europäischer und internationaler Sicherheitspolitik im Rahmen von EU, UNO und OSZE und analysiert wesentliche Problemstellungen der westlichen Sicherheitskooperation. In Besuchen und Gesprächen vor Ort erhalten die Teilnehmenden Gelegenheit, sich über aktuelle Konfliktfelder und Herausforderungen auszutauschen sowie die Vernetzung unterschiedlicher Akteure und Organisationen praktisch kennenzulernen.

Programmpunkte

  • Die Zukunft europäischer Sicherheitspolitik im Rahmen der OSZE und die Rolle Deutschlands: Aktuelle Fragen und Probleme
  • Österreich und der Erste Weltkrieg. Führung durch die Ausstellung im Heeresgeschichtlichen Museum
  • Österreichs Sicherheitspolitik nach 1955
  • Wien - Drehscheibe zwischen Ost und West
  • Die Vereinten Nationen am Amtssitz Wien

Lernmethoden

  • Gespräch und Diskussion
  • Kommentierte Führung
  • Vortrag mit Diskussion
  • Informationsbesuch

Lernergebnisse

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können

  • die Rolle der OSZE und den Beitrag Deutschlands bei der Beteiligung des Russland-Ukraine-Konflikts beschreiben.

  • die Folgen des Ersten Weltkriegs für die Habsburgermonarchie beschreiben

  • den Einsatz des österreichischen Bundesheeres bei den Vereinten Nationen einschätzen und bewerten.

  • die Bedeutung der Vereinten Nationen im Bereich der internationalen Sicherheitspolitik erläutern und beurteilen.