Karl-Arnold-Stiftung - Seminar: Dresden – Informationen zu Politik und Zeitgeschichte der sächsischen Landeshauptstadt
 

Dresden – Informationen zu Politik und Zeitgeschichte der sächsischen Landeshauptstadt

Informationen

Termin:02.11.2020 - 05.11.2020
Seminarnummer:20106
Tagungsort:Dresden
Tagungsbeitrag:250,00 EUR (Halbpension)
84,00 EUR (Einzelzimmerzuschlag)
Teilnehmerzahl:mindestens 15 und höchstens 20
Ansprechpartner:Ulrike Steimann
Telefon:0221 66997520
Zielgruppe:Soldaten, Angehörige der Bundeswehr, Multiplikatoren, interessierte Bürgerinnen und Bürger
Teilnahmebedingungen

Das Seminar setzt sich mit wesentlichen Aspekten sächsischer und deutscher (Zeit)Geschichte auseinander und informiert über aktuelle politische, soziale und wirtschaftliche Entwicklungen im Bundesland Sachsen. In Gesprächen mit Zeitzeugen und Besuchen vor Ort reflektieren die Teilnehmenden politisches und militärisches Handeln unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen in Diktatur und Demokratie.

Programmpunkte

  • Der Sächsische Landtag: Aufgaben - Organe - Arbeitsweise
  • Deutsche Streitkräfte von 1945 bis heute: Führung durch das Militärhistorische Museum der Bundeswehr
  • Landeshauptstadt Dresden im Wandel: Zur politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung seit 1990
  • Die Stasi in Dresden - Besichtigung des authentischen Ortes
  • Exkursion in den Nationalpark Sächsische Schweiz
  • Politischer Extremismus in Sachsen - Aktuelle Entwicklungen und Befunde

Lernmethoden

  • Informationsbesuch
  • Kommentierte Führung
  • Kommentierte Führung, Zeitzeuge
  • Gespräch und Diskussion

Lernergebnisse

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können

  • Aufgaben, Organe und Arbeitsweise des sächsischen Landtags erläutern.

  • die Unterschiede zwischen Bundeswehr und NVA benennen.

  • den Wandel Dresdens als politisches und kulturelles Zentrum Sachsens in Geschichte und Gegenwart bewerten.

  • das Haftregime des MfS und die Besonderheiten des Gefängnisgebäudes in Dresden beurteilen.

  • die touristische Erschließung der Sächsischen Schweiz als "Erfindung einer Landschaft" in ihrer kulturellen, ökonomischen und ökologischen Dimension erkennen.

  • Gefährdungen der Demokratie durch politischen Extremismus einschätzen