"Destination Europe" - Ein Planspiel zur europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik

"Destination Europe" wurde als Planspiel zur europäischen Asyl- und Flüchtlingspolitik konzipiert. Wir führen das Planspiel nach Möglichkeit zusammen mit einer Tagesexkursion nach Brüssel durch.

Wie funktioniert die Europäische Union? Wer entscheidet in Europa? Und welche Auswirkungen haben diese Entscheidungen vor Ort auf die Bürgerinnen und Bürger?  Diesen und vielen weiteren Fragen stellten sich junge Menschen aus Nordrhein-Westfalen in einem dreitägigen Seminar der Karl-Arnold-Stiftung.

Nachdem sie gemeinsam einen Überblick über die Motive und die Geschichte der Europäischen Einigung und einen ersten Eindruck von den Institutionen der EU gewonnen hatten, schlüpften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleich am ersten Tag in verschiedene Planspielrollen. Im Planspiel „Destination Europe“ beschäftigen sie sich mit der Frage, ob die Europäische Union sich auf neue und zeitgemäße gemeinsame Regeln für eine Asyl- und Flüchtlingspolitik einigen kann. Hierbei mussten sie sich in die Aufgaben der politischen Akteure hineinversetzen. Sie wurden für diesen Tag zu Vertreterinnen und Vertretern der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments, des Rates der Europäischen Union und der Medien.

In Sitzungen diskutierten die Jugendlichen intensiv über das Für und Wider beispielsweise der gleichmäßigen Verteilung von Flüchtlingen auf alle EU-Staaten und  die Rolle der EU-Grenzschutzagentur Frontex. Nebenher mussten sich die „Politiker“ Zeit für Interviews mit der Presse nehmen um „ihre Bevölkerung“ auf dem Laufenden zu halten. Nach langwierigen Beratun-gen konnte schließlich im Vermittlungsausschuss zwischen Europäischem Parlament und Rat der der EU eine Lösung erzielt werden, mit der beide Seiten einverstanden waren, so dass die beiden Präsidenten der Gremien ein neues Gesetz unterzeichnen konnten.

Am dritten Tag fand dann die Exkursion nach Brüssel statt, um die realen europäischen Institutionen in Augenschein zu nehmen. Zunächst stand ein Besuch des Parlamentariums auf dem Programm, in dem die Teilnehmenden auf einer Rallye ihre Kenntnisse über die Europäische Einigung und das Europäische Parlament vertiefen konnten. Das Highlight des Tages war dann ein Gespräch mit der Europaabgeordneten Renate Sommer und ein Besuch im Plenarsaal des Europäischen Parlaments, bei dem auch viele aktuelle Fragen der Jugendlichen zur europäischem Politik zur Sprache kamen.

Alle Seminarteilnehmenden konnten durch das Planspiel einen intensiven Eindruck davon gewinnen, wie europäische Politik funktioniert und welche Auswirkungen europäische Entscheidungen in den Mitgliedstaaten haben. Auf der Exkursion nach Brüssel konnten sie dann ihre Erfahrungen aus dem Planspiel mit der Wirklichkeit abgleichen.

Drei sehr lehrreiche Tage mit intensiver Arbeit, bei denen aber auch der Spaß nicht zu kurz kam!