Zwischen Laptop und Lederhose - Ein Seminar in Bayern

Kein anderes Bundesland ist so stark mit Mythen und Klischees besetzt wie Bayern, und kein anderes versteht es auch so geschickt, diese für seine Selbstdarstellung einzusetzen und zu pflegen. Traditionsverhaftung und Fortschrittsorientierung begründen jenen Erfolg, für den das Land bewundert und beneidet wird. Bayern gehört zwar zu Deutschland, strahlt aber eine Binnenexotik aus, die auf Menschen aus anderen Bundesländern faszinierend wirkt.

Auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Nordrhein-Westfalen, die im Rahmen eines Seminars der Karl-Arnold-Stiftung den Freistaat besuchten, konnten sich dieser Wirkung nicht entziehen.

Die Informationsbesuche im Bayerischen Landtag, in der Bayerischen Staatskanzlei und im Bayerischen Innenministerium in München waren nicht nur wegen des politischen Inhaltes, sondern auch wegen der historischen Gebäude, in denen sich diese Institutionen befinden, beeindruckend. Bei allen drei Terminen ging es u.a. um die Frage, was Bayern von NRW unterscheidet und wo die dortige Politik ihre aktuellen Schwerpunkte setzt.

Das gleiche Thema bildete einen Kernpunkt des Gesprächs in der CSU-Landesleitung im Franz-Josef-Strauß-Haus. Auch das Ende des Mythos CSU und ihrer mehr als vierzigjährigen Alleinherrschaft nach der bayerischen Landtagswahl von 2008 wurde diskutiert.

Die Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Sport für die Entwicklung Münchens kam bei einem Besuch des Olympiageländes von 1972 zur Sprache. Weitere Informationen zur wirtschaftlichen, politischen, sozialen und demographischen Entwicklung brachte eine dreistündige Stadtführung. Den Teilnehmern wurde dabei auch vor Augen geführt, warum München als heimliche Hauptstadt Deutschlands gilt.


Dass es unter dem weiß-blauen Himmel auch düstere Kapitel der Vergangenheit gibt, zeigten die Informationsbesuche im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg und in der KZ-Gedenkstätte Dachau.


Den Abschluss der Reise bildeten zwei kulturelle Schmankerln. Die Gruppe besuchte Schloss Linderhof, einst Rückzugsort des Märchenkönigs Ludwig II., und das Benediktinerkloster Ettal. Beide sind heute Touristenmagnete aber auch wichtige Wirtschaftsfaktoren und Teil des Mythos Bayern.

Bildergalerie

Zum Öffnen bitte auf das Bild klicken.

 

Vor dem Bayrischen Landtag (Maximilianeum)

Auf dem roten Teppich im Maximilianeum

Im Kabinettssaal der bayrischen Staatskanzlei

Stadtführung, Marienplatz

Stadtführung, Bavaria

Führung in der KZ-Gedenkstätte Dachau

Diskussion im Bayrischen Innenministerium

Gespräch in der CSU Landesleitung

Führung im Olympiapark München

Neben viel Politik auch etwas Kultur: Schloss Linderhof